Newsarchiv

Paritätischer fordert Reformpaket gegen Altersarmut

Pressemeldung vom 02.01.2019

Von: Gwendolyn Stilling

Die nach einer aktuellen Studie der Beratungsgesellschaft EY enorm gestiegene Angst der Deutschen, im Alter zu verarmen, sei mehr als begründet, betont der Paritätische Gesamtverband mit Verweis auf seinen aktuellen Armutsbericht. Um Altersarmut wirksam zu bekämpfen, fordert der Verband ein umfassendes Maßnahmenpaket: Von einer Anhebung des Rentenniveaus auf 53 Prozent bis zur Erhöhung der Regelsätze in der Altersgrundsicherung von 424 Euro auf 628 Euro.

Nach dem Paritätischen Armutsbericht sind ein Viertel der erwachsenen Armen in Deutschland in Rente oder Pension. Damit stellen Rentner*innen und Pensionär*innen derzeit hinter den Erwerbstätigen die zweitgrößte Gruppe in dieser Population. Nach Einschätzung des Paritätischen werde die Altersarmut geradezu zwangsläufig weiter zunehmen, wenn nicht umgehend politisch gegengesteuert wird.

... hier geht es zum ganzen Artikel

https://www.der-paritaetische.de/presse/paritaetischer-fordert-reformpaket-gegen-altersarmut/

Aktuelles

Unsere neuen Mitarbeiter aus Serbien und Bosnien-Herzegowina sind da!

Anflug auf Belgrad

Der Fachkräftemangel in der Pflege ist in aller Munde...

weiter

Unsere Facebook-Seite wächst!

Verbandsname auf grünem Rasen

Aktuelle Informationen gibt es jetzt auch auf unserer neuen Facebook Seite!

weiter

Selbsthilfetag 2019 in Hannover

Nicht vergessen: am 18.05.2019 von 10:00 – 16:00 Uhr mitten in der Innenstadt von Hannover!

weiter

Viel Mut und Entschlossenheit haben unserer Gründereltern mitgebracht!

Der Förderverein Paritätischen Kinderzentrum Wennigsen e.V. feierte sein 50 jähriges Bestehen...

weiter

Ausstellung „Selbsthilfe zeigt Gesicht“

Aktive aus der Selbsthilfe stellen sich unter dem Motto „Selbsthilfe zeigt Gesicht“ in einer...

weiter

Wohngeldreform:

Paritätischer fordert Energiekostenkomponente

weiter

Paritätischer schlägt vor: Grundrente schon nach 25 Beschäftigungsjahren gewähren

Pressemeldung vom 05.02.2019, Paritätischer Gesamtverband

weiter