Newsarchiv

Ergebnis des Armutberichts erschreckend

Der Paritätische Niedersachsen fordert Maßnahmen gegen die Verarmung insbesondere von Kindern

Als „erneut erschreckend“ bezeichnet Günter Famulla, Vorsitzender des Paritätischen Niedersachsen, die Ergebnisse des Armutsberichtes der Bundesregierung, der heute detailliert vorgestellt wird. „Jeder vierte Bundesbürger lebt in Armut oder muss durch staatliche Hilfe davor bewahrt werden. Es ist dringend erforderlich, ein ganzheitliches politisches Konzept zur Bekämpfung von Armut vorzulegen“, sagt Famulla und ergänzt: „Die soziale Schere geht immer weiter auseinander, die Reichen werden reicher und die Armen immer armer. Das hält auf Dauer keine demokratische Gesellschaft aus.“

Es gelte nun, die Ergebnisse des Armutsberichtes rasch zu analysieren und in Handeln umzusetzen, regt Famulla nachdrücklich an. Dabei gehe es aber nicht um Schnellschüsse oder Scheuklappendenken, es müsse ein grundlegend neues Konzept her. Der Vorsitzende führt aus: „Das ist nicht allein eine Frage von Mindestlöhnen oder Steuerpolitik. Die Bekämpfung der Armut fängt bei Kindergeld und Kindererziehung an, reicht über Bildung und Ausbildung bis hin zur Familienpolitik und sozialen Sicherung. Die Regelsätze für Hartz IV, insbesondere für Kinder, sind dabei ebenso den tatsächlichen Erfordernissen nach oben anzupassen, wie die Bildungspolitik den Schwerpunkt auf einen fördernden und integrativen Charakter der Schul- und Berufsbildung setzen muss. Was viele immer wieder vergessen ist, dass Armut in Deutschland stark an Bildung gekoppelt ist. Kinder aus armen Verhältnissen haben viel geringere Chancen, einen guten Schulabschluss zu erreichen als Kinder reicher Eltern.“

In Deutschland haben Kinder reicher Eltern eine um mehr als siebenmal größere Chance auf einen Studienabschluss als Kinder armer Eltern. Außerdem belegen viele Studien, dass in Armut lebende Menschen eine geringere Lebenserwartung haben. Diese Problematik vergrößert sich mit der sich öffnenden Schere zwischen Arm und Reich. Der Paritätische Niedersachsen fordert deshalb alle Akteure sozialpolitischen Handelns auf, sich an der Bekämpfung von Armut nach Kräften zu beteiligen. Günter Famulla bezeichnet dieses als „gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die umgehend anzupacken ist.“

 

Aktuelles

Kommunalwahl 2021

Erstellt von Bianka Bradler |

Zusammenhalt stärken ist die Devise des Paritätischen

weiter

Kommunalwahl 2021- Paritätische Forderungen: Eiskalt serviert

Erstellt von Bianka Bradler |

Ministerpräsident Stephan Weil zu Gast beim Paritätischen Hannover

weiter

Kommunalwahlen 2021

Erstellt von Bianka Bradler |

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat 10 wichtige Forderungen zur Kommunalwahl!

weiter

35. Selbsthilfetag erfolgreich durchgeführt!

Erstellt von Bianka Bradler |

Die Vorbereitungen mit einem neuen Hygienekonzept haben sich gelohnt...

weiter

35. Hannoverscher Selbsthilfetag am 29.05.2021

Erstellt von Bianka Bradler |

Ein anspruchsvolles Hygienekonzept macht den 35. Selbsthilfetag möglich!

weiter

WIR BRAUCHEN EIN BESSERES KITA-GESETZ!

Erstellt von Bianka Bradler |

Kinder. Kita. Qualität. Jetzt!

Wir lehnen den neuen Gesetzentwurf der niedersächsischen...

weiter

Corona trifft Arme extra hart - Soforthilfen jetzt!

Erstellt von Bianka Bradler |

Die Covid-19-Pandemie mit all ihren wirtschaftlichen und sozialen Folgen ist eine Herausforderung...

weiter